Deutschlands Landtage im Vergleich

Deutschlands Landtage unter der Lupe

Politik findet nicht nur auf den großen Bühnen dieser Welt statt. Im deutschen System des Föderalismus sind es besonders die Abgeordneten in den Landtagen der einzelnen Bundesländer, die regionale Verantwortung übernehmen. Wir wollten uns diese Abgeordneten genauer anschauen und ermitteln, wie unterschiedlich die Zusammensetzung der einzelnen Landtage in Deutschland tatsächlich ist.

Dafür haben wir uns unter anderem die Frauenquoten und die ehemals ausgeübten Berufe der Politiker angeschaut. Außerdem haben wir einen Blick darauf geworfen, in welchen Landtagen es die meisten Politiker ohne Ausbildung, Abitur oder Studium gibt. Die Untersuchung „Landtage unter der Lupe“ zeigt somit einen spannenden Blick auf die regionalen Politiker der Bundesrepublik.

Rechte und Pflichten der Landtagsabgeordneten

Die Wahl der Landtagsabgeordneten findet alle 5 Jahre, in Bremen alle 4 Jahre, statt. Um in einen Landtag gewählt zu werden, muss der Bewerber volljährig sein, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen und in dem jeweiligen Bundesland der Wahl wohnen. Die Abgeordneten, welche auch als Mitglieder des Landtages (kurz MdL) betitelt werden, werden in allgemeiner, geheimer, freier unmittelbarer Wahl direkt von den Bürgern gewählt und sind somit als Vertreter des Volkes an keine festen Aufträge oder Anweisungen gebunden. Da die Landtagswahlen Direktwahlen sind, wird jedem gewählten Landtagsabgeordneten ein Wahlkreis zugeordnet – von daher ist der Abgeordnete nicht nur im Landtag, sondern auch in dem jeweiligen Wahlkreis tätig.

Was machen Landtagsabgeordnete?

Zentrale Aufgabe der Landtage ist es, Fragestellungen von allgemeiner Bedeutung für die Gesellschaft aufzugreifen und verschiedenste Standpunkte darzustellen. Allgemein befassen sich die Landtagsabgeordneten mit öffentlichen Aufgaben, mit der Gesetzgebung auf Landesebene und der Kontrolle der Regierung in dem jeweiligen Land. Darüber hinaus haben Landtagsabgeordnete die Möglichkeit, sich zu aktuellen Entwicklungen wie beispielsweise zum politischen Geschehen zu äußern. Auch können die Mitglieder eines Landtages durch Anregen einer öffentlichen Diskussion unterschiedliche Standpunkte zu einem Thema herausarbeiten und in den Fokus rücken.

Schulabschluss, Alter, Beruf, Frauenquote – was wir untersucht haben

Wir haben die Abgeordneten auf Faktoren wie Alter, Schulabschluss, Geschlecht, ihren akademischen Werdegang und den zuletzt ausgeübten Beruf untersucht. Für eine valide Auswertung dieser Daten haben wir die Informationen dazu den offiziellen Webseiten der Landtage oder den Abgeordneten selbst entnommen. Stellenweise wurden diese Angaben von den offiziellen Webseiten der Landtagsabgeordneten ergänzt. Die erhobenen Daten haben wir auf Bundeslandebene und/oder Parteiebene miteinander verglichen.

Deutschlands Parteien im Landtagsvergleich

Die im deutschen Bundestag vertretenen Parteien stellen gleichzeitig auch die größten Parteien in den einzelnen Landtagen. Wir haben uns auf die im Bundestag vertretenen Parteien konzentriert und vergleichen diese miteinander. Datengrundlage sind die erhobenen Daten auf Landtagsebene, die für alle Bundesländer zusammengerechnet wurden. Kleine Parteien, die nur in einzelnen Bundesländern aktiv sind, haben wir unter „Andere“ zusammengefasst. Die CDU und CSU haben wir unter CDU zusammengefasst.

Klicken Sie sich jetzt durch unseren Slider für die spannendsten Unterschiede.

Deutschlands Landtage im Vergleich

Für „Deutschlands Landtage unter der Lupe“ wollten wir uns nicht nur die Parteien auf Landtagsebene anschauen und vergleichen, sondern auch die Landtage selbst. Die folgenden Grafiken zeigen, welche Schulabschlüsse, Ausbildungen und Berufe die Politiker in Deutschlands Landtagen vorweisen können. Teilweise zeigen sich deutliche regionale Unterschiede.

Klicken Sie sich jetzt durch unseren Slider, um alle Unterschiede zu erfahren.

Landkarte – Häufigste Berufe der Politiker in Landtagen

Um die regionalen Unterschiede in den unter Politikern in Landtagen dominantesten Berufsgruppen darzustellen, haben wir eine Landkarte erstellt. Die Einteilung der Berufsgruppen basiert dabei auf dem Schema des Bundeswahlleiters.
1.
Berufe in Finanzdienstleistungen, Rechnungswesen und Steuerberatung
2.
Erziehung, soziale und hauswirtschaftliche Berufe, Theologie
3.
Lehrende und ausbildende Berufe
4.
Mathematik-, Biologie-, Chemie- und Physikberufe
5.
Medizinische Gesundheitsberufe
6.
Recht und Verwaltung
7.
Sprach-, literatur-, geistes-, gesellschafts- und wirtschaftswissenschaftliche Berufe
8.
Technische Forschungs-, Entwicklungs-, Konstruktions- und Produktionssteuerungsberufe
9.
Unternehmensführung / -organisation
10.
Werbung, Marketing, kaufmännische und rekationelle Medienberufe
Der Bereich „Recht und Verwaltung“ ist in den meisten Bundesländern am häufigsten vertreten. Der dominanteste Beruf dieser Gruppe ist dabei der eines Anwalts. In Brandenburg und Sachsen ist das Cluster „Technische Forschungs-, Entwicklungs-, Konstruktions- und Produktionssteuerungsberufe“ vorherrschend. Die häufigsten Berufe darunter lassen sich dem Handwerk und Ingenieurswesen zuordnen und sind somit eher praktischer Natur. Die Politiker in Hessen und Sachsen-Anhalt entstammen vorwiegend dem Cluster „Sprach-, literatur-, geistes-, gesellschafts- und wirtschaftswissenschaftliche Berufe“ und entspringen somit einer vorwiegend wissenschaftlichen Berufslaufbahn. Bremen ist das einzige Bundesland, in dem die meisten Abgeordneten aus Management-Positionen in die Politik gewechselt sind, weshalb das Cluster „Unternehmensführung-organisation“ hier am dominantesten ist.

Methodik

Auf dieser Themenseite verwenden wir das generische Maskulinum, beispielsweise beim Begriff „Politiker“. Trotz der Verwendung schließen wir damit ausdrücklich alle Menschen mit ein, unabhängig von ihrem Geschlecht.

Die Daten basieren auf einer händischen Untersuchung aller offiziellen Webauftritte der Landtage und/oder ihrer Abgeordneten. Der Untersuchungszeitraum war vom 08.11.2021 bis zum 10.06.2022. Die für die Auswertung verwendeten Quellen finden Sie in dem Methodik-Dokument des Downloadordners.

Einige Politiker haben ihren Schulabschluss vor dem Fall der deutschen Mauer absolviert. Diese Abschlüsse wurden mit den passenden, heutigen Schulabschlüssen gleichgesetzt, um eine Vergleichbarkeit aller Daten zu erreichen.

Trotz sorgfältigster Datenerhebung und Auswertung können wir keine Haftung oder Garantie für die Vollständigkeit oder Korrektheit der dargestellten Daten übernehmen. Die Verwendung der hier dargestellten Inhalte erfolgt auf eigene Verantwortung.